Projektinhalt

Das Vorhaben „Nicht-monetäre Erträge der Weiterbildung: zivilgesellschaftliche Partizipation (NEWz)“ richtet sich auf die Fragestellung, wie erworbene Bildung sich konkret für den Einzelnen und für die Gesellschaft als Ganzes – jenseits ökonomischer Produktivitäts- und Ar¬beits¬markt-effek¬te – auswirkt. Als zentrale Fragestellung untersucht das Teilprojekt, ob eine Verstetigung von Bil¬dungs¬ketten mittels Weiterbildungsbeteiligung zu zivilgesellschaftlicher, insbesondere politischer Parti¬zi¬pation beiträgt. Bisherige Analysen auf Basis des Sozioökonomischen Panels (SOEP) und des Na¬tio¬nalen Bildungspanels (NEPS) konnten zeigen, dass die non-formale Weiterbildung in Form von Kur¬sen und  Lehrgängen in allen  Bildungsverläufen  einen  positiven Einfluss  auf die unterschiedlichen

Dimensionen der politischen und kulturellen Partizipation hat. Dieser Effekt bleibt auch unter Kon¬trolle sozio-ökonomischer und demografischer Determinanten bestehen. Bei genauerer Diffe¬ren¬zie¬rung zeigt sich jedoch, dass der positive Effekt vor allem von freiwilligen Weiterbildungskursen aus¬geht. 

Neben der Kooperation mit Prof. Dr. Susan Seeber von der Georg-August-Universität Göttingen sind am Projekt beteiligt: das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Leibniz-Zentrum für Le¬bens¬langes Lernen e.V., vertreten durch Professor Dr. Josef Schrader sowie die Professur für An¬ge¬wandte Wirtschaftspolitik an der Leibniz Universität Hannover (Professor Dr. Stephan Thomsen).