Diskussionsveranstaltung mit Peter Bartelheimer (SOFI), Werner Rätz (attac) und Martin Kempe (ver.di) am Dienstag, 6. März 2007, 19.00 Uhr im DGB-Haus Göttingen, Obere Masch 10 (Platz der Synagoge)

Grundeinkommen für Alle

500 € oder 1000 € oder gar 1.500 € im Monat bar auf die Hand – ohne Arbeitszwang und ohne Kontrolle. Das fordern Politiker von Linkspartei bis CDU, AktivistInnen von attac und Unternehmer.

• Ist das die Neuerfindung des Sozialstaates?

• Gibt es jedem Einzelnen neue Freiheiten für ein Leben ohne (oder mit weniger) Lohnarbeit?

• Oder hilft das den Unternehmen nur, die Löhne zu senken?

• Führt das Grundeinkommen zur Aushöhlung des heutigen Tarifsystems oder gibt es den ArbeitnehmerInnen neue Verhandlungsmacht?

• Ist es die adäquate Antwort auf jahrzehntelange Massen¬arbeits¬losigkeit?

• Oder entledigt sich die Gesellschaft damit ihrer Verantwortung für die Langzeitarbeitslosen und Hartz-IV-EmpfängerInnen?

 
Diskussionsveranstaltung mit

Peter Bartelheimer (SOFI Göttingen, Mitarbeiter des Monitor Arbeitsmarktpolitik),

Werner Rätz (Referent bei attac) und

Martin Kempe (Chefredakteur von ver.di publik)

 

Dienstag, 6. März 2007, 19.00 Uhr

DGB-Haus Göttingen, Obere Masch 10 (Platz der Synagoge)

 
Veranstaltet von: Club Quer, Göttinger Betriebsexpress, attac Göttingen, ver.di Jugend Niedersachsen/Bremen, Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften Göttingen