"Was ist mehr wert - Abitur oder Lehre?"

Sehr geehrte Frau Döhner,

nach Rückfragen aus der Politik habe ich erst jetzt erfahren, dass Sie unser kurzes Telefonat vom 28.10.2011 in einem Artikel in der HAZ vom 21.11. sinnentstellend verwandt haben. In unserem Telefonat ging es um einen Ansprechpartner für Sie zum Thema Abitur, zu dem ich Ihnen meinen Kollegen Andrä Wolter von der Humboldt-Universität genannt und angeboten habe, zum DQR könnten wir irgendwann ein Interview machen. Sie sind darauf bis heute nicht zurückgekommen, haben mich über die Verwendung des Telefonats niemals in Kenntnis gesetzt.

Stattdessen unterstellen Sie mir Äußerungen, die ich nie gemacht habe wie die, dass „nur noch an den 19 humanistischen Gymnasien im Land eine wirklich umfassende Grundbildung vermittelt (wird)“. Ich weiß weder, dass es 19 humanistische Gymnasien in Niedersachsen gibt noch habe ich von Grundbildung gesprochen. Um Ihnen die Unterschiedlichkeit der Abiturprüfungen anschaulich zu machen, habe ich darauf hingewiesen, dass meines Wissens lange Zeit - möglicherweise noch heute - nur das Abitur an humanistischen Gymnasien einen uneingeschränkten Hochschulzugang vermittelte, sonst seien zusätzliche Anforderungen in der Studieneingangsphase zu erfüllen (selbst für humanistisches Abitur z.B. bei Theologie das Hebraicum). Mit „umfassender Grundbildung“ hat das alles nichts zu tun.

Ich bitte Sie, das zu korrigieren, und untersage Ihnen, irgendetwas aus dem Telefonat vom 28.10. ohne Rücksprache mit mir weiter zu verwenden.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Baethge